Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Chancen der Vielfalt nutzen lernen

Das Projekt basiert auf einer gemeinsamen Konzeption des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration, der Stiftung Mercator und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung. Finanzielle Unterstützung gewährt u. a. der Europäische Integrationsfonds.

Die Umsetzung in Paderborn leisten Vertreter der Universität (Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung - PLAZ, Fakultät für Kulturwissenschaften) in Kooperation mit der Stadt und dem Kreis Paderborn sowie der Hauptstelle der Regionalen Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwanderungsfamilien - RAA.

Projektgegenstand

Sprachförderung „Deutsch für SchülerInnen mit Zuwanderungsgeschichte“ in der Erprobungsstufe

Zielgruppe des Projekts und Vorteile für die Beteiligten

Vom Projekt profitieren sollen drei Gruppen:

  • SchülerInnen der Klassenstufen 5 und 6.
    Sie erhalten durch eigens qualifizierte Studierende mindestens ein Jahr lang zweimal wöchentlich Unterstützung in kleinen Gruppen mit 3-5 Teilnehmenden bei der Erweiterung ihrer schrift- und fachsprachlichen Deutschkenntnisse.
  • LehrerInnen in sprachlich heterogenen Klassen.
    Sie werden durch die Unterstützung im Rahmen eines von der Universität fachlich betreuten Nachmittagsangebots entlastet. Auf Wunsch erhalten sie von den Projektbeteiligten fachliche Unterstützung sowie erprobte Fördermaterialien für ihren Deutsch- und Fachunterricht.
  • Lehramtsstudierende ab dem 4. Studiensemester.
    Sie qualifizieren sich studienbegleitend im Bereich „sprachliche Förderung für SchülerInnen mit Zuwanderungsgeschichte“ und erhalten so die Möglichkeit, sich mit ihren im Studium erworbenen fachlichen Kenntnissen auseinander zu setzen und praktische Erfahrung zu erlangen.
Konzept

Zunächst erhalten ausgewählte Studierende im jeweiligen Wintersemester eine Ausbildung zur studentischen Förderlehrkraft. Ab März bieten sie in den beteiligten Schulen ein von der Projektleitung betreutes Nachmittagsförderangebot für Kleingruppen an. Das Förderangebot wird mit Ausnahme der Schulferien mindestens ein Jahr lang durchgeführt. Die Förderung wird auf die Lernergruppen abgestimmt, schließt eine Diagnose der sprachlichen Kompetenzen mit ein und zielt ggf. ergänzend auch auf den Ausbau der Schriftkompetenz. Der Förderunterricht wird in enger Zusammenarbeit mit der Projektleitung und nach Bedarf mit den Klassenlehrern abgestimmt.

Die Universität der Informationsgesellschaft