Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Slider Show image information
Slider Show image information
Show image information
Slider Show image information
Slider Show image information
Slider Show image information
Slider Show image information

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Paderborner Rechtschreibförderung (PRef)

Das Projekt Paderborner Rechtschreibförderung (PRef) ist eine gemeinsame Initiative von MitarbeiterInnen des Instituts für Germanistik, des PLAZ und des Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) des Vincenz-Krankenhauses. Ziel ist, Kindern mit diagnostizierten Rechtschreibschwierigkeiten (ca. 3.-6. Klasse) eine sprachwissenschaftlich und rechtschreibdidaktisch fundierte Einzelförderung durch spezifisch für diese Aufgabe qualifizierte Lehramtsstudierende (Fach Deutsch) der Universität Paderborn anzubieten. Dabei wird ein dezidiert verstehensorientierter und funktionaler rechtschreibdidaktischer Ansatz verfolgt, der sich den sprachsystematischen Ansätzen der Orthografiedidaktik zuordnen lässt.

Das müssen Sie mitbringen

Voraussetzung für die Mitarbeit im Projekt ist, dass Sie das Fach Deutsch studieren. Es gibt Lehrveranstaltungen des Fachs Deutsch, die verpflichtend besucht werden müssen, um am Projekt teilzunehmen. Darüber hinaus sollten Sie ein hohes Maß an Motivation und Engagement mitbringen.

Das sind Ihre Aufgaben

Studierende, die an dem Projekt teilnehmen, durchlaufen im Rahmen ihres Studiums eine Folge von drei Seminaren, die sie spezifisch auf die Förderung vorbereiten, und übernehmen im Anschluss daran verbindlich für zwei Semester die Förderung eines Kindes mit Rechtschreibschwierigkeiten (wöchentlich, außer während der Schulferien). Während der Zeit der Förderung wird eine kontinuierliche Begleitung (Austausch, Reflexion der Fördersitzungen) durch Lehrende der Universität gewährleistet.

Das könnte Ihr Gewinn sein

Projektteilnehmer profitieren im Hinblick auf ihre spätere Berufstätigkeit von der spezifischen vorbereitenden Qualifizierung in einer recht kleinen Gruppe sowie von der begleiteten Förderpraxis während des Studiums. Es besteht die Möglichkeit, die Förderung als Fachpraktikum im Fach Deutsch (LPO 2003) oder als Berufsfeldpraktikum (Bachelor of Education) anzurechnen. Des Weiteren können aus der Förderpraxis heraus auch Bachelorarbeiten entstehen.

Diese zeitlichen Rahmenbedingungen gibt es

Sie sollten im 1. oder 2. Semester in das Projekt einsteigen und beginnen, die Pflichtseminare zu absolvieren, so dass Sie in Ihrem 5. & 6. Fachsemester fördern können.

The University for the Information Society