Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Mentoring für Lehramtsstudierende

Das Mentoring für Lehramtsstudiernde ist angesiedelt im Modul 'Bildung, Erziehung und Gesellschaft'. Ziel ist die Verbesserung der Studienqualität und des Studienerfolgs durch ein Mentoring-Angebot für alle Studierende. Gefördert werden soll die Entwicklung eines grundlegenden Verständnisses für die Komplexität des Lehramtsstudiums sowie des angestrebten Berufs. Damit verbunden ist eine Betonung der spezifischen Bedeutung des bildungswissenschaftlichen Studienanteils für den Erwerb pädagogischer Handlungskompetenz.

Wir setzen auf kompetenzorientiertes Lernen
  • Primär baut das Angebot auf die Interessen und Arbeitsorganisation der Lernenden auf
  • Es wird auf Vorgabe von Lösungsstrategien und -wegen durch die Lehrkraft verzichtet
  • Die thematischen Schwerpunkte basieren auf den Interessen der Studierenden sowie auf modulbezogene Impulse durch die Veranstaltungsleitung
  • Die Lerngruppe ist jeweils verantwortlich für ihren Prozess und reguliert die Zusammenarbeit; hierbei wird sie von PeermentorInnen begleitet.

Mit der Arbeit der PeermentorInnen sind flache Hierarchien, eine veränderte Kommunikationsstruktur und entsprechende Formen der Netzwerkbildung verbunden. In die Tätigkeit als PeermentorIn werden Interessierte eingeführt und fortlaufend belgeitet. Hier kommen insbesondere Methoden zum Einsatz, die die Reflexions- und Prozesskompetenzen zu entwickeln in der Lage sind. Dabei ist die Auseinandersetzung mit erziehungswissenschaftlichem Theoriewissen grundlegend.

Das müssen Sie mitbringen

Die Bereitschaft, sich auf die offenen Lernprozesse einzulassen und Spaß an der Begleitung dieser Prozesse mitzubringen, ist Grundlage. Das Projekt steht grundsätzlich allen Lehramtsstudierenden der Universität Paderborn zur Teilnahme offen.

Das sind Ihre Aufgaben

Als PeermentorIn begleiten Sie eine Gruppe von ca. 15 Studierenden bei ihrer Projektarbeit in der vierstündigen Einführungsveranstaltung in das Modul "Bildung, Erziehung und Gesellschaft". Sie stehen den Studierenden mit Ihren spezifischen Fähigkeiten, Kompetenzen und Erfahrungen im gesamten Arbeitsprozess beratend zur Verfügung.

Das könnte Ihr Gewinn sein

Sie haben die Gelegenheit, für viele Bereiche grundlegende soziale, personale sowie pädagogische Kompetenzen im Feld der Erwachsenenbildung zu entwickeln und zu erweitern. Sie lernen im Verlauf verschiedene Beratungs- und Coachingmethoden kennen. Einen besonderen Stellenwert nehmen die regelmäßige Reflexion und die professionell angeleitete kollegiale Praxisberatung der Peermentoren untereinander ein. Darüber hinaus bekommen Sie Einblick in verschiedene Beratungskonzepte und können so auch Ihr theoretisches Fundament vertiefen.

Alle teilnehmenden Studierenden erhalten eine Teilnahmebescheinigung des Instituts für Erziehungswissenschaft in Kooperation mit dem PLAZ. Darüber hinaus können Sie das Bildungswissenschaftliche T-Cert Basismodul erlangen.

Die Teilnahme ist über das Berufsfeldpraktikum hinaus auch als Erfüllung der Belegverpflichtung im Modul Erziehung, Bildung und Gesellschaft (Erwerb der notwendigen ETCS Punkte und ggfs. Modulabschlussprüfung) möglich. Ebenfalls können sich Studierende des Profils Umgang mit Heterogenität die Mitarbeit anrechnen lassen.

Diese zeitlichen Rahmenbedingungen gibt es

Das Peermentoring umfasst ein Semester. In dieser Zeit nehmen Sie an der vierstündigen Veranstaltung und dem zweistündigen Begleitseminar teil und reflektieren Ihre Arbeit unter anderem schriftlich.

Die Universität der Informationsgesellschaft