Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Vorstellung des Projekts Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte NRW

ab 13.30

Referent: Cem Özel

Das Projekt „Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte“ wurde im Jahr 2007 vom Ministerium für Schule und Weiterbildung in Kooperation mit dem nordrhein-westfälischen Integrationsministerium initiiert. Der Ausgangspunkt dieses Projekts war, dass Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte in mehrfacher Hinsicht eine wichtige Rolle im Bildungssystem übernehmen können.Aktuell haben rund 26 Prozent aller Schülerinnen und Schüler einen Migrationshintergrund, in den unteren Jahrgangsstufen zumeist weit mehr, insbesondere in den Ballungsgebieten. Laut Mikrozensus beträgt aber gleichzeitig der Anteil der Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte nur etwa fünf Prozent. Dabei sind gerade sie sichtbare Beispiele für einen gelungenen Aufstieg durch Bildung, verkörpern sie doch das, was gesellschaftlich gelingen muss. Zudem stellen sie, mit ihrem jeweiligen individuellen kulturellen und sozialen Kapital, eine Ressource für jede Schule dar. Ihre über die rein professionellen Fähigkeiten hinausgehenden Kompetenzen können im Prozess einer interkulturellen Schulentwicklung, wie es sie von der Landesregierung gewünscht wird, genutzt werden.Sie können systematisch zum Abbau institutioneller Diskriminierung beitragen und symbolisch eine Kultur des Willkommen-Seins und der Anerkennung repräsentieren.

Webseite des Projekts Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte NRW: lmz-nrw.de/

Cem Özel ist Diplom-Handelslehrer, aktiver Berufsschullehrer, Berater für interkulturelle Unterrichts- und Schulentwicklung bei der Entwicklung, Umsetzung und Evaluierung von Konzepten im Bereich der interkulturellen Schulentwicklung, der durchgängigen Sprachbildung und Antidiskriminierung sowie Moderator für „Diversitätsbewussten Umgang mit Vielfalt“, „Interkulturelle Kompetenz“ und „Durchgängige Sprachbildung/Mehrsprachigkeit“.

Er war drei Jahre stellvertretender Leiter des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Gütersloh und dort in unterschiedlichen landes- und kreisweiten Netzwerken tätig. Seit 2008 ist er aktives Mitglied im Projekt Netzwerk Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte NRW und seit Oktober 2016 Sprecher dieses Lehrernetzwerkes.

Seit diesem Schuljahr arbeitet er im Kompetenzteam für den Kreis Gütersloh als Moderator und ist in der von der QUA-LiS gesteuerten landesweiten Umsetzungsgruppe 'Interkulturelle Schulentwicklung - Demokratie gestalten' tätig. Seine Fächer sind: Wirtschaftswissenschaften, Bankbetriebslehre und Politik, Lehrbefähigung für das Fach Islamischer Religionsunterricht.

Sie interessieren sich für:

Die Universität der Informationsgesellschaft