Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Prüfungsordnungen (M.Ed.) für Studierende, die sich vor dem Wintersemester 2016/17 eingeschrieben haben

Durch die Änderungen der Gesetzeslage (Hochschulzukunftsgesetz, Lehrerausbildungsgesetz und Lehramtszugangsverordnung) und Reakkreditierung der Lehramtsstudiengänge an der Universität Paderborn ergeben sich in den Prüfungsordnungen, die zum 1.10.2016 in Kraft treten, einige Änderungen, die auch für Ihr Studium relevant sind:

Umbenennung des Lehramtes HRSGe

Das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen (HRGe) wurde umbenannt: Es heißt künftig Lehramt an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen (HRSGe).

Allgemeine Sprachvoraussetzungen im Lehramt an Berufskollegs mit einer beruflichen Fachrichtung

Es gilt weiterhin, dass für die Lehramtsstudiengänge zwei Fremdsprachen bis zur Meldung zur Bachelorarbeit bzw. zur Einschreibung in den Master nachgewiesen werden müssen. Einzige Ausnahme sind Studierende des Lehramts an Berufskollegs, die eine berufliche Fachrichtung studieren: Sie müssen nur eine Fremdsprache nachweisen.

Fachspezifische Sprachanforderungen im Lehramt GyGe

Für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen gibt es für die Fächer Englisch, Französisch, Geschichte, Katholische Religionslehre, Philosophie und Spanisch Änderungen bei den fachspezifischen Sprachanforderungen:

Fach (LA GyGe)B.Ed. (LABG 2009, LABG 2016); Einschreibung vor WiSe 2016/17B.Ed. (LABG 2009, LABG 2016); Einschreibung ab WiSe 2016/17
Englisch                                                                                                            -
Französisch                                                                                                            -
Geschichte
                                                         Kenntnisse in Latein auf dem Niveau eines Kleinen Latinums1)
Philosophie/
prakt. Philosophie
                         Kenntnisse in Latein auf dem Niveau eines Kleinen Latinums oder Kenntnisse in Griechisch (Graecum)1)
Ev. Religionslehre                         Kenntnisse in Griechisch (Graecum) und wahlweise in Latein (Latinum) oder Hebräisch (Hebraicum)2)
Kath. ReligionslehreKenntnisse in Latein im Umfang des Latinums und Kenntnisse im Biblischen Griechisch3)Kenntnisse in Latein (Latinum) sowie Grundkenntnisse im Biblischen Griechisch und in Hebräisch3)
Spanisch                                                                                                             -

1) Diese Kenntnisse müssen bis zur Zulassung zur Bachelorarbeit nachgewiesen werden. Für den Master sind sie Zulassungsvoraussetzung.
2) Diese Kenntnisse müssen bis zur Zulassung zur Bachelorarbeit nachgewiesen werden. Das Graecum oder Latinum bzw. Hebraicum kann im Bachelor-Studiengang durch den Nachweis einer anderen Fremdsprache ersetzt werden. Dieser Ersatz gilt nicht für die Zulassung zum Masterstudium.
3) Für das Fach Katholische Religionslehre im Lehramt GyGe weisen Studierende, die vor dem WiSe 2016/17 in den Bachelor eingeschrieben wurden, Kenntnisse in Latein im Umfang des Latinums und Kenntnisse im Biblischen Griechisch bis zur Zulassung zur Bachelorarbeit nach. Für die Zulassung zum Master ab dem WiSe 2016/17 müssen zusätzlich die Grundkenntnisse in Hebräisch nachgewiesen werden. Ausnahmefälle bilden Einschreibungen in den Master zum WiSe 2016/17, zum SoSe 2017 oder zum WiSe 2017/18; hier sind die Grundkenntnisse in Hebräisch spätestens zur Zulassung zur Masterarbeit nachzuweisen.
Bei einer Einschreibung in den Master vor WiSe 2016/17 gelten die Bestimmungen der PO 2014: Es sind Kenntnisse in Latein im Umfang des Latinums und Kenntnisse im Biblischen Griechisch nachzuweisen.
Bei einer Einschreibung in den Bachelor ab WiSe 16/17 müssen Studierende für die Anmeldung der Bachelorarbeit das Latinum nachweisen. Für die Zulassung zum Master sind zusätzlich Grundkenntnisse im Biblischen Griechisch und in Hebräisch nachzuweisen.

Die Universität bietet Kurse an, in denen fehlende Fremdsprachenkenntnisse nachträglich erworben werden können. Über das Kursangebot erkundigen Sie sich bitte auf der Homepage des Zentrums für Sprachlehre (ZfS).

Der Nachweis des Kleinen Latinums oder von Kenntnissen in Latein auf dem Niveau eines Kleinen Latinums kann wie folgt erbracht werden:

  • Abgangs- oder Abschlusszeugnis: Das Kleine Latinum wird als schulischer Abschluss bei ausreichenden Leistungen in Latein in der Regel bereits ein Schuljahr vor der Vergabe des eigentlichen Latinums erworben.
  • Absolvieren einer Prüfung Kleines Latinum bei der zuständigen Bezirksregierung gemäß der "Ordnung der Erweiterungsprüfungen zum Abiturzeugnis in Lateinisch, Griechisch, Hebräisch" (RdErl. des Kultusministeriums vom 02.04.1985 in der Fassung vom 03.05.2016). Diese Möglichkeit der Prüfung des Kleinen Latinums ist vom Ministerium für Schule und Bildung (MSB) für 2016 neu eingerichtet worden. An den Herbst-Prüfungsterminen, die die Bezirksregierung Detmold auf ihren Internetseiten für das Latinum vorgesehen hat, werden nach Auskunft der Bezirksregierung auch die Prüfungen des Kleinen Latinums abgenommen. Informationen zum Kleinen Latinum finden Sie auf den Internetseiten der Bezirksregierung Detmold. Vorbereitende Kurse können wie bisher u.a. am Zentrum für Sprachlehre der Universität Paderborn absolviert werden.
  • Absolvieren einer universitätsinternen Prüfung am Zentrum für Sprachlehre der Universität Paderborn. Die Universität Paderborn plant diese Prüfung, in der Kenntnisse in Latein auf dem Niveau eines Kleinen Latinums nachgewiesen werden, einzurichten. Für weitere Informationen und Termine wenden Sie sich an das Zentrum für Sprachlehre. Vorbereitende Kurse können wie bisher u.a. am Zentrum für Sprachlehre der Universität Paderborn absolviert werden.
Mündliche Verteidigung der Masterarbeit

In den Masterstudiengängen ist ab WiSe 2016/17 eine mündliche Verteidigung der Masterarbeit für die Fächer Deutsch, Englisch, Französisch, Informatik, Kunst, Lernbereich Natur- und Gesellschaftswissenschaften, Maschinenbautechnik, Musik, Philosophie, Physik, katholische Religionslehre und Spanisch vorgesehen. Eine gesamte Übersicht zu den Regelungen der mündlichen Verteidigung können Sie hier einsehen.

Was die Änderungen durch die neue Gesetzes- und Ordnungslage betrifft, lassen sich die Studiengänge/Fächer 3 Kategorien zuordnen:

1) Chemie (GyGe, BK), Mathe (G, HRSGe, GyGe, BK), Physik (GyGe, BK), Religionslehre, ev. (G, HRSGe, GyGe, BK), Wirtschaftswissenschaft

Es gilt für Sie weiterhin bis einschließlich SoSe 2019 die alte Prüfungsordnung (PO 2014) mit den Modulbeschreibungen im Anhang sowie – falls vorhanden – die vor WiSe 2016/17 veröffentlichten Änderungsordnungen.

2) Deutsch/Sprachliche Grundbildung, Elektrotechnik, Hauswirtschaft, Kunst, Lernbereich Natur- und Gesellschaftswissenschaften, Musik, Physik (HRSGe), Religionslehre, kath. (BK), Sport, Textilgestaltung

Es gibt Änderungen an einigen Modulen. Für das Studium von Modulen, zu denen Sie bis einschließlich SoSe 2016 bzw. bis zum 30.09.2016 noch nicht in PAUL angemeldet sind, gelten auch für Sie die Modulbeschreibungen im Anhang der Prüfungsordnung, die am 1.10.2016 in Kraft tritt. In PAUL sind diese Module entsprechend so eingerichtet. Für Module, zu denen Sie schon angemeldet sind, gelten die Modulbeschreibungen im Anhang der alten Prüfungsordnungen; diese Modulprüfungen können Sie noch bis einschließlich SoSe 2019 ablegen. Diese Module sind durch ein „A“ als letztes Zeichen der Modulnummer gekennzeichnet.

3) BiWi, Chemie (HRSGe), Englisch, Französisch, Geschichte, Informatik, Maschinenbautechnik, Pädagogik, Philosophie, Religionslehre, kath. (G, HRSGe, GyGe), Spanisch

Für Sie gilt die Prüfungsordnung, die zum 1.10.2016 in Kraft tritt. Hier sind die geltenden Regelungen der alten Ordnungen und Änderungssatzungen in einer Ordnung zusammengefasst, sodass die alten Prüfungsordnungen überflüssig werden. Bedeutsame Änderungen im Curriculum gibt es nicht.

Alle relevanten Prüfungsordnungen finden Sie in der unten aufgeführten Tabelle. In den Prüfungsordnungen 2016 können Sie jeweils in § 33 (Allgemeine Bestimmung) und in § 45 (Besondere Bestimmung) die Übergangsregelungen nachlesen, die der Kategorisierung zugrunde liegen.

Prüfungsordnungen - Die Tabelle befindet sich im Aufbau!

Die Prüfungsordnungen (Allgemeine und Besondere Bestimmungen) für das Lehramt für sonderpädagogische Förderung treten erst zum Wintersemester 2017/18 in Kraft, da dann auch nach dem sukzessiven Aufbau der Studiengänge die ersten Einschreibungen in den Masterstudiengang vorgenommen werden.

 GHRSGeGyGeBKSP
Allgemeine Bestimmungen
(für alle Fächer gültig, incl. Deutsch für Schüler/innen mit Zuwanderungsgeschichte (DaZ))
PO 2016

PO 2014
Änderung 98/14
Änderung 13/15
PO 2016

PO 2014
Änderung 99/14
Änderung 14/15
PO 2016

PO 2014
Änderung 100/14
Änderung 15/15
PO 2016

PO 2014
Änderung 117/14
Änderung 16/15
Bildungswissenschaftliches Studium
(für alle Fächer gültig)
PO 2016
PO 2016
PO 2016
PO 2016
Schwerpunktbereich SI (nur HRSGe!)Studieninformationen
Ordnung für das Praxissemester im Rahmen der Lehramtsstudiengänge mit dem Abschluss Master of Education an der Universität Paderborn
(alle Schulformen)
 
Besondere Bestimmungen
(für jedes Fach separat)
Chemie PO 2016
PO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2015
Deutsch/Sprachliche Grundbildung
PO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
Elektrotechnik   PO 2016

PO 2014
EnglischPO 2016
PO 2016
PO 2016
PO 2016
Französisch PO 2016PO 2016PO 2016

Geschichte PO 2016
PO 2016
 
Hauswirtschaft PO 2016

PO 2014
  
Informatik PO 2016
PO 2016
PO 2016
KunstPO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
Maschinenbautechnik   PO 2016
Mathematik/Mathematische GrundbildungPO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
Änderung 162/14
PO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
MusikPO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
  
Natur- und GesellschaftswissenschaftenPO 2016

PO 2014
Pädagogik  PO 2016
PO 2016
Philosophie/Praktische Philosophie PO 2016
PO 2016
 
Physik PO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
Religionslehre, evangelischPO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
PO 2016

PO 2014
Religionslehre, katholischPO 2016
PO 2016
PO 2016
PO 2016

PO 2014
Spanisch PO 2016PO 2016PO 2016
SportPO 2016

PO 2014
Änderung 161/14
PO 2016

PO 2014
Änderung 161/14
PO 2016

PO 2014
Änderung 161/14
PO 2016

PO 2014
Änderung 161/14
Textilgestaltung PO 2016

PO 2014
  
Wirtschaftswissenschaft   PO 2016

PO 2014
Änderung 163/14

Die Universität der Informationsgesellschaft