Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen
Slider Bildinformationen anzeigen

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Forschungskolleg Ästhetisches Lernen

Ästhetisches Lernen nimmt in der Daseinsgestaltung und -bewältigung unserer herausfordernden, zunehmend komplexen und pluralen Welt eine bedeutsame Rolle ein. Als interdisziplinäres Kernprinzip fördert das ästhetische Lernen künstlerische und ästhetische Kompetenzen, begünstigt fachbezogene Lehr-Lernprozesse und gilt somit als unverzichtbar für eine ganzheitliche Persönlichkeitsbildung (vgl. Büker in Grosser/Köller/Vorst 2017, 9). Deshalb ist es notwendig, Ästhetisches Lernen im weiten Sinne als Gegenstand der Lehrer*innenbildung in der Breite der Fachdisziplinen in die universitäre Lehre zu integrieren und fachdidaktische sowie erziehungswissenschaftliche Forschung in diesem Bereich zu vernetzen und anzuregen sowie die Zusammenarbeit mit anderen Universitäten und Institutionen anzustreben.

Zielsetzung

Ziel ist es, durch einen interdisziplinären und zugleich institutionenübergreifenden Blick auf Ästhetische Bildung und ihre Implikationen Synergien für Forschung, Lehrer*innenbildung und pädagogische Praxis zu schaffen. Zu diesem Zweck bietet das Kolleg Ästhetisches Lernen eine Plattform für den konstruktiven Austausch einer Gruppe von Forschenden und Lehrenden die – ausgehend von einem gemeinsamen Verständnis von Ästhetischem Lernen – Fragen zu dessen gegenwärtiger Bedeutung zur Diskussion stellen. In Anknüpfung an die bereits gewonnenen Erkenntnisse des vorherigen Kollegs gilt es, die persönlichkeitsbildende Relevanz ästhetischer Bildung sowie die Professionalisierung ästhetischer Prozesse und Vermittlungen in der Lehrer*innenbildung an der Universität Paderborn weiter zu stärken (vgl. Grosser et al. 2017). Angehende Lehrer*innen sollen für ästhetische Wirkungsräume und Prozesse sensibilisiert werden, sodass sie ästhetische Räume und Prozesse im Unterricht nicht nur wahrnehmen, sondern anerkennen und deren Gestaltungspotenzial aus der Perspektive der einzelnen Fachpädagogiken und Fachdidaktiken ausdifferenzieren.

Grosser, Sabine / Köller, Katharina / Vorst, Claudia (Hg.) (2017): Ästhetische Erfahrungen. Theoretische Konzepte und empirische Befunde zur kulturellen Bildung. Frankfurt a.M.: Peter Lang.

Mitglieder des Kollegs

Prof. Dr. Vanessa Albus, Philosophie Didaktik

Dr. Ines Böker, Germanistik - Komparatistik

Laura Drepper, Germanistik - Sprachdidaktik

Prof. Dr. Juliane Eckhardt, Germanistik - Literaturdidaktik

Dr. Tina Emmler, Wirtschafts- und Sozialpädagogik

Jonathan Frommann-Breckner, Praktische Theologie

Prof. Dr. Michael Hofmann, Germanistik - Literaturdidaktik

Prof. Dr. Peter Hohwiller, Anglistik Literaturdidaktik

Dr. Naciye Kamcili-Yildiz, Islamische Religionspädagogik

Prof. Dr. Inge Kirsner, Praktische Theologie

Jun.-Prof. Dr. Magdalena Kißling, Germanistik - Literaturdidaktik

Dr. Anne Kramer-Scholle, Kunstdidaktik

Prof. Dr. Helga Kuhlmann, Evangelische Theologie

Prof. Dr. Iris Kurse, Germanistik - Literaturdidaktik

Stephanie Lerke, Evangelische Theologie / Kunst

Dr. Idris Nassery, Ismalische Theologie

Prof. Dr. Ingo Reuter, Evangelische Theologie

Prof. Dr. Rebekka Schmidt, Kunstdidaktik

Prof. Dr. Sabine Schmitz, Romanistik Literatur- und Kulturdidaktik

Prof. Dr. Stefan Schreckenberg, Romanistik Literaturdidaktik

Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke, Evangelische Theologie

Dr. Franziska Schwabl, Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung – PLAZ-Professional School

Timm Siering, Praktische Theologie

Prof. Dr. Jan Woppowa, Katholische Theologie

Dr. Cornelia Zierau, Germanistik - Literaturdidaktik

Forum

In Form eines Forums (Kurztagung am Vormittag) kommt das Kolleg einmal im Semester zusammen, um Inspiration und Austausch für (Nachwuchs-)wissenschaftler*innen zu ermöglichen, um Student*innen zu unterstützen, die ihre Masterarbeit im Rahmen ästhetischer Bildung schreiben, sowie ggf. externe Expert*innen zu ästhetischem Lernen oder ästhetischer Praxis einzuladen.

Termine:

30.07.2021, 9.30-13.00 Uhr (Online)

Auftakt des Forums: Ästhetische Erfahrung als Bestandteil ästhetischen Lernens – eine kunstpädagogische Perspektive
Referentin: Prof. Dr. Rebekka Schmidt

Ästhetische Erfahrung stellt als eines der grundlegenden Konzepte der Kunstpädagogik einen wichtigen Bestandteil ästhetischen Lernens in dieser Fachdisziplin dar. Im Vortrag werden die fachspezifischen Sichtweisen dargelegt und Transfermöglichkeiten zu anderen Bereichen aufgezeigt.

Gäste sind herzlich willkommen!

Sie interessieren sich für:
Das Bild zeigt einen Wandkalender mit einer roten Stecknadel auf einem Tag.
Aktueller Vortrag im Forum

30.07.2021 | 10.00-11.30 Uhr | Online

Ästhetische Erfahrung als Bestandteil ästhetischen Lernens – eine kunstpädagogische Perspektive
Referentin: Prof. Dr. Rebekka Schmidt

Ästhetische Erfahrung stellt als eines der grundlegenden Konzepte der Kunstpädagogik einen wichtigen Bestandteil ästhetischen Lernens in dieser Fachdisziplin dar. Im Vortrag werden die fachspezifischen Sichtweisen dargelegt und Transfermöglichkeiten zu anderen Bereichen aufgezeigt.

Leitung

Jun.-Prof. Dr. Victoria del Valle

Institut für Romanistik > Romanische Fachdidaktik

Didaktik des Französischen und Spanischen

Victoria del Valle
Telefon:
+49 5251 60-4430
Büro:
H2.336

Sprechzeiten:

Sprechstunde im Sommersemester 2021
Mittwochs 9.30 - 10.30 Uhr (Zoom-Meeting)
Bitte tragen Sie sich hier in die digitale Liste ein. 

Stellv. Leitung

Dr. Katharina Köller

Fakultät für Kulturwissenschaften > Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft > Germanistische und Allgemeine Sprachwissenschaft

Katharina Köller
Telefon:
+49 5251 60-3577
Büro:
C4.314

Sprechzeiten:

Buchen Sie bitte einen Sprechstundentermin über ein Seminar bei PANDA.

Sollten Sie keinen Zugang zu PANDA haben, können Sie mit mir einen Termin per Mail vereinbaren.

Die Universität der Informationsgesellschaft