Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Slider Show image information
Slider Show image information
Show image information
Slider Show image information
Slider Show image information
Slider Show image information
Slider Show image information

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Slider

Seiteneinstieg in den Schuldienst

Je nachdem, welche Voraussetzungen mitgebracht werden, gibt es unterschiedliche Wege in den Beruf als Lehrerin oder Lehrer. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei nur um einen Überblick handelt. Genauere und rechtsgültige Informationen finden Sie auf den Seiten des Schulministeriums NRW.

Unbefristete Beschäftigungsverhältnisse im Schuldienst

Gute Bewerbungschancen bestehen für die MINT-Fächer und die technischen Fachrichtungen. Auch für andere Schulformen und Fächer bestehen je nach regionalem Bedarf gute Einstellungsmöglichkeiten im Seiteneinstieg. Entscheidend ist die Öffnung für den Seiteneinstiegs in der Stellenausschreibung der Schule.

Generell kann zwischen dem Berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst (OBAS) und Pädagogischer Einführung (PE) unterschieden werden. Interessentinnen und Interessenten müssen sich hierfür unter www.lois.nrw.de bewerben.

Weitere Informationen und Einstellungsprognosen finden sich auf den Seiten des Bildungsministerium NRW.

Berufsbegleitender Vorbereitungsdienst (OBAS)

An der berufsbegleitenden Ausbildung kann teilnehmen, wer

  1. einen an einer Universität erworbenen Hochschulabschluss nachweist, der auf einer Regelstudienzeit von insgesamt mindestens sieben Semestern beruht und keinen Zugang zu einem Vorbereitungsdienst nach § 5 Lehrerausbildungsgesetz eröffnet,
  2. eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit oder eine mindestens zweijährige Betreuung eines minderjährigen Kindes nach Abschluss des Hochschulstudiums nachweisen kann,
  3. die für die Unterrichts- und Erziehungstätigkeit erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse besitzt und
  4. im Rahmen eines Auswahlverfahrens mit positiver Prognose über den Ausbildungserfolg in den Schuldienst des Landes Nordrhein-Westfalen im Tarifbeschäftigungsverhältnis eingestellt wurde.

Die Ausbildung umfasst 24 Monate. Sie schließt mit der Staatsprüfung und dem Erwerb der Lehramtsbefähigung ab. Mit Bestehen der Staatsprüfung werden diese Lehrkräfte in ein Dauerbeschäftigungsverhältnis, bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen ins Beamtenverhältnis übernommen. Die Verordnung findet sich hier.

Die Informationsbroschüre vom Land NRW findet sich hier.

Pädagogische Einführung (PE) in den Schuldienst

Sofern die Voraussetzungen für eine Teilnahme an dem berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst nicht erfüllt sind, kann eine Einstellung in Verbindung mit der einjährigen Pädagogischen Einführung (PE) in Frage kommen.

Für Einstellungen in Verbindung mit der Teilnahme an der PE kommen Personen in Frage, aus deren Hochschulstudium sich lediglich ein Unterrichtsfach oder eine berufliche Fachrichtung ergibt.

Nach Abschluss der PE kann eine dauerhafte Übernahme in den Schuldienst des Landes als Tarifbeschäftigte erfolgen; der Erwerb einer Lehramtsbefähigung ist damit nicht verbunden.

Informationen zur Pädagogischen Einführung in Grundschulen.

Informationen zur Pädagogischen Einführung in Sek I und Sek II.

Befristete Beschäftigungsmöglichkeit im Schuldienst

Vertretungsstellen können auch an Personen ohne lehramtsbezogene Ausbildung vergeben werden. Dies sind z.B.

  • Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen mit lehramtsbezogenem Abschluss, die für den Schuldienst geeignet sind
  • Studentinnen und Studenten (insbesondere für ein Lehramtsstudium), die für den Schuldienst geeignet sind
  • Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen ohne lehramtsbezogenen Abschluss, die für den Schuldienst geeignet sind
  • Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung ohne Lehramtsbefähigung, die für den Schuldienst geeignet sind
  • Nebenberuflich tätige Personen ohne Lehramtsbefähigung, die für den Schuldienst geeignet sind

Interessenten müssen sich auf dafür geöffnete Stellen bewerben unter www.verena.nrw.de

Studium

Als Alternative zu den hier gelisteten Formen des Seiteneinstiegst gibt es die Möglichkeit, die Lehramtsbefähigung durch den positiven Abschluss des Bachelor of Education, Master of Education und anschließenden Vorbereitungsdienst zu erlangen.

Durch ein Anerkennungsverfahren können gegebenenfalls bisherige akademische Leistungen berücksichtigt und der Workload des Studiums reduziert werden. Hierzu berät Sie gerne die PLAZ – Professional School

PLAZ Beratung

Informationen zum Anerkennungsverfahren

Informationen zum Bachelor of Education

Informationen zum Master of Education

The University for the Information Society