Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Foto: PLAZ, Angelina Berisha

Freitag, 24. September 2021 | 08.30-15.15 Uhr | Online über Zoom und Moodle (COMO)

Austausch mit Mentor*innen 2021

Alternative Fakten?! Umgang mit Evidenzen im Unterricht

Von Beginn an ist der Austausch mit Mentor*innen ein wesentliches Element in der konzeptionellen und inhaltlichen Weiterentwicklung des Praxissemesters. In diesem Jahr wird ein Fokus auf das forschende Lernen und den Umgang mit alternativen Fakten gelegt. In der jährlich stattfindenden Veranstaltung reflektieren Akteur*innen aus Schule, den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) und der Universität aktuelle Aspekte der letzten und intensivsten Praxisphase für die Lehramtsstudierenden vor dem Absolvieren des Studiums. Neben Informationsveranstaltungen für neue Mentor*innen laden Angebote der ZfsL Paderborn, Detmold und für das Lehramt BK Bielefeld zum gemeinsamen Austausch auch erfahrener Mentor*innen ein. Diskursive Formate ermöglichen das gemeinsame Ausloten neuer Chancen zur Weiterentwicklung des Praxissemesters und für den Umgang mit Informationen im Unterricht. Der Austausch innerhalb der Fachverbünde erlaubt auch fachspezifische Vertiefungen. 

Leitthema des diesjährigens Austauschs

Alternative Fakten werden in immer mehr gesellschaftlichen Bereichen zu einem gefährlichen Phänomen und betreffen nicht zuletzt auch Schule und Unterricht. Wie kann der kritische Umgang mit Informationen in Schule und Unterricht angeregt werden? Im Rahmen des Erasmus+ Projekts „Research in Teacher Education (RiTE)“ erörtern Forschende der Universitäten Groningen, Southampton, Chester, Poznań und Paderborn Möglichkeiten, angehende Lehrkräfte bei dem Umgang mit Evidenzen im Unterricht zu fördern. In der Keynote greift Andre Wolf vom Verein Mimikama dieses Thema auf: „Fakten – Fakenews – Verschwörungsmythen: Eine Übersicht zur Informationsvielfalt auf Social Media“. Der österreichische Verein macht es sich seit 2011 zur Aufgabe, Falschmeldungen im Internet zu entlarven und über Internetmissbrauch aufzuklären. Im Jahr 2020 wurde das Engagement des Vereins mit dem Menschenrechtspreis der Tonhalle Düsseldorf ausgezeichnet.

In einem anknüpfenden Workshop befasst sich Andre Wolf damit, wie manipulative Inhalte im Netz erkannt werden können. In weiteren Workshops von ZfsL und Universität soll neben der Frage, wie angehende Lehrkräfte bei dem Umgang mit Evidenzen im Unterricht gefördert werden können, auch diskutiert werden, wie forschendes Lernen schon im Praxissemester gelingen und einen Mehrwert für Unterricht bieten kann. Abgerundet wird das Programm mit einer Postersession zu Studienprojekten aus dem Praxissemester sowie methodischen Umsetzungen der Evidenzbasierung im Rahmen des Projekts RiTE.

Sie sind herzlich eingeladen!

Die Veranstaltung richtet sich neben Mentor*innen aus der Schule auch an Hochschullehrende, Forschende, Fachleiter*innen und weitere Interessierte. Der gemeinsame Austausch über forschendes Lernen in Praxissemester und Unterricht soll neue Perspektiven aufzeigen und Anregungen für die eigene Praxis liefern.

Das Bild zeigt den Keynote-Speaker Andre Wolf von der Rechercheplattform mimikama.at. Foto: Claudia Spiess, ABLICHTEREI e.U.

Andre Wolf ist Mitarbeiter bei mimikama - Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch und ZDDK - „Zuerst denken - dann Klicken“.

Nach einem Theologiestudium und einigen Jahren Berufserfahrung als Verantwortlicher für Medien und Kommunikation ist nun die Analyse von Internetinhalten, speziell von Social Media, Wolfs Fachgebiet. Andre Wolf ist zudem beim Verein Mimikama als Blogger, Autor und Content- und Social Media Koordinator tätig.

Alternativen Fakten begegnen und Evidenzen in Debatten bringen? Das von Erasmus+ geförderte Projekt „Research in Teacher Education (RiTE)“ entwickelt und erprobt in vier Ländern Lernumgebungen zur Unterstützung evidenz-basierter Lehre. An der Universität Paderborn als Projektstandort arbeitet das Team des Arbeitskreises Chemiedidaktik an dem Forschungsziel.

ERASMUS+ Programme Agreement number: 2019-1-NL01-KA203-060339

Das Bild zeigt eine aufzeigende Hand im Fokus mit mehreren verblassenden aufzeigenden Händen im Hintegrund.
Anmeldung zum Austausch mit Mentor*innen 2021

Die Anmeldung ist geschlossen.

Die angemeldeten Teilnehmer*innen erhalten in Kürze eine E-Mail mit dem Zugang zum digitalen Veranstaltungsraum.

Das Bild zeigt einen Wandkalender mit einer roten Stecknadel auf einem Tag.
08.30 Uhr | Begrüßung
08.45 Uhr | Keynote
10.15 Uhr | Workshops
11.45 Uhr | Pause
13.00 Uhr | Einführung in das Nachmittagsprogramm
13.05 Uhr | Postersession und Fachverbünde
14.00 Uhr | Round Tables
15.00 Uhr | Abschluss und Resümee
15.15 Uhr | Ende der Veranstaltung
Veranstalter*innen
  • PLAZ-Professional School
  • Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) in Paderborn, Detmold, Bielefeld (Berufskollegs)
  • Erasmus+ Projekt „Research in Teacher Education (RiTE)”, vertreten durch den Arbeitskreis Didaktik der Chemie

Organisation

  • Angelina Berisha
  • Pascal Pollmeier
  • Aleen Wittke

Kontakt

praxisphasen(at)plaz.uni-paderborn(dot)de

Die Universität der Informationsgesellschaft